mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
18.02.2016; 20:33 Uhr
Urhebervertragsrecht: Bühnenverein lehnt vorgelegten Gesetzentwurf ab
»Wirtschaftliche Risiken und hoher Verwaltungsaufwand für Theater«

Der vorgelegte Gesetzentwurf zum Urhebervertragsrecht stößt auf heftige Kritik des Deutschen Bühnenvereins. Wie der Bühnenverein in seiner aktuellen Pressemitteilung betont, führe insbesondere die vorgesehene Möglichkeit von Autoren und Komponisten, nach fünf Jahren den Verlag zu wechseln, bei Theatern zu wirtschaftlichen und planerischen Risiken. Als problematisch erachtet der Bühnenverein auch »Regelungen, die den Rechteinhabern umfangreiche Auskunftsansprüche einräumen«. Hierdurch könne in der täglichen Praxis ein erheblicher Verwaltungsaufwand entstehen. Nicht unproblematisch ist nach Auffassung des Bühnenvereins auch die im Gesetzentwurf vorgesehene Aufteilung von Vergütungsansprüchen auf unterschiedliche Rechtenutzungen. 

Der Bühnenverein fordert die Bundesregierung auf, den Gesetzentwurf zurückzuziehen.

Die ausführliche Dokumentation des Gesetzgebungsverfahren samt Stellungnahmen aus verschiedenen Blickwinkeln finden Sie hier

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5553:

http://www.urheberrecht.org/news/5553/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.