mobiles Menü Institut fŘr Urheber- und Medienrecht
18.02.2016; 20:50 Uhr
Urhebervertragsrecht: Berufsmusiker begrüßen den Referentenentwurf des BMJV
Gesetzentwurf trifft essentielle Problempunkte

Die in der Deutschen Orchstervereinigung (DOV) organisierten Berufsmusiker befürworten den gegenwärtig im Deutschen Bundestag diskutierten Gesetzentwurf zur Novellierung des Urhebervertragsrechts. 

»Insbesondere im Musikbereich verhindern intransparente Abrechnungssysteme oder verweigerte Abrechnungen der Werknutzungen wie z.B. in Streamingdiensten eine angemessene Vergütung. Auch sind aufgrund niedriger Buyouts und sinkender Tantiemen-Einnahmen die Vergütungen von Komponisten und Musikern häufig unangemessen«, so DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens. Eine wirklich angemessene Vergütung sei die entscheidende Voraussetzung für die Absicherung der Existenz vieler Urheber und ausübender Künstler. Sie versetze insbesondere Freiberufler erst in die Lage, neue Projekte zu planen und damit Risiken einzugehen und Innovationskräfte freizusetzen, die für die Kultur- und Medienwirtschaft essentiell seien. »Diese Punkte werden im Gesetzentwurf endlich angegangen.«

Die ausführliche Dokumentation des Gesetzgebungsverfahren samt Stellungnahmen aus verschiedenen Blickwinkeln finden Sie hier

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5554:

http://www.urheberrecht.org/news/5554/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert ├╝ber neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralit├Ąt verpflichtet. F├Ârdermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.ÔÇť

Hier k├Ânnen Sie sich f├╝r den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.