mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
20.12.2012; 13:36 Uhr
EU-Kommission fordert verbesserten Zugang zu Online-Inhalten von IT-Industrie
und beginnt Dialog mit Interessenvertretern

In Folge der am 5. Dezember von der EU-Kommission zur digitalen Wirtschaft geführten »Orientierungsdebatte« (vgl. Meldung vom 6. Dezember 2012), fordert die Kommission die IT-Industrie in einer Erklärung auf, neue Urheberrechtsmodelle für einen verbesserten Zugang zu Online-Inhalten zu entwickeln. Die Kommissare hatten Anfang des Monats beschlossen, zu Beginn des nächsten Jahres den Dialog mit Interessenvertretern der IT-Industrie aufzunehmen, um die Rahmenbedingungen für ein an die digitale Wirtschaft angepasstes Urheberrecht zu schaffen. Einer Pressemitteilung der EU-Kommission sollen hierbei folgende Themenbereiche konsultiert werden: die grenzüberschreitende Verwertung von Inhalten, »User-generated Content« und Lizenzierung für Wenignutzer, Zugang zu audiovisuellen Werken sowie kulturellem Erbe sowie das Data- und Text-Mining.

Der Dialog wird auf Seiten der Kommission von Binnenmarktkommissar Michel Barnier, Kulturkommissarin Androulla Vassiliou und der für die Digitale Agenda zuständigen EU-Kommissarin Neelie Kroes gemeinsam geführt. Die Diskussionen sollen die Möglichkeiten und Grenzen innovativer Lizenzierungsverfahren und technischer Lösungen untersuchen.  Die EU-Kommission geht davon aus, dass die drei Kommissare im Dezember 2013 eine Bestandsaufnahme des mit den Interessenvertretern geführten Dialogs präsentieren können, um effektive, marktbestimmte Lösungen aufzuzeigen. 

 

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/kr]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4833:

http://www.urheberrecht.org/news/4833/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.