mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Zweite Lesung im Europäischen Parlament für November/Dezember 2007 geplant
Voraussichtlich im November/Dezember 2007 wird sich das Europäische Parlament in zweiter Lesung mit der Richtlinie für audiovisuelle Mediendienste befassen, mit der die EU-Fernsehrichtlinie revidiert werden soll. Damit soll die Richtlinie nach ... [mehr]
 
Kritik angesichts der Ausnahmen vom Verbot der Produktplatzierung
Nach dem Europäischen Parlament haben nun wie erwartet auch die EU-Kulturminister sich auf einen Gemeinsamen Standpunkt zur Revision der EU-Richtlinie »Fernsehen ohne Grenzen« geeinigt. Wie der Kulturstaatsminister Bernd Neumann am 24.5.2007 ... [mehr]
 
Verfahren soll spätestens September 2007 beendet sein
Die letzten Streitpunkte bei der Novellierung der EU-Fernsehrichtlinie »Fernsehen ohne Grenzen« sind ausgeräumt. Wie »PR-inside« meldet, haben die Mitglieder des Kulturausschusses des Europäischen Parlaments einem mit ... [mehr]
 
Beck warnt vor Verwässerung deutscher Jugendschutzbestimmungen
Die Europäische Kommission hat am 9.3.2007 die konsolidierte Fassung zur Novellierung der EU-Fernsehrichtlinie »Fernsehen ohne Grenzen« vorgelegt. Mit dem Vorhaben soll ein EU-weit einheitlicher Rechtsrahmen für den audiovisuellen ... [mehr]
 
Kennzeichenregelungen zur Produktplatzierung nicht weitreichend genug
Als »ärgerliche Mogelpackung« und »Einfallstor für eine Art legalisierter Schleichwerbung« bezeichneten Zeitungsverleger und Verbraucherschützer die am 12.2.2007 getroffene Vereinbarung der EU-Medienminister, im ... [mehr]
 
Medienminister der EU-Mitgliedstaaten diskutieren noch offene Fragen bei der Novellierung
Mit schnellen Fortschritten und einem möglichen Beschluss der Novellierung der EU-Fernsehrichtlinie im Mai 2007 rechnen EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, Viviane Reding, und der Beauftragte der Bundesregierung für ... [mehr]
 
Gespaltene Reaktionen auf Beschluss - Liberalisierung der Schleichwerbung mehrheitlich kritisiert
Das Europäische Parlament (EP) hat den Revisionsvorschlag zur EU-Fernsehrichtlinie am 13.12.2006 in erster Lesung beschlossen. Dabei folgten die Abgeordneten laut einem Artikel des »Tagesspiegels« vom 14.12.2006 mit großer Mehrheit ... [mehr]
 
Mehr Hinweise bei Produktplatzierungen, Einbeziehung von Internetfernsehen und Video-on-Demand in Regelungsbereich
Der Kulturausschuss des Europäischen Parlaments hat seinen Bericht zum Novellierungsentwurf der Kommission für die EU-Fernsehrichtlinie vorgelegt und darin punktuelle Veränderungen empfohlen. Wie aus einer Pressemitteilung des federführenden ... [mehr]
 
Kulturminister beschließen aber Ausnahmen u. a. für Filme und Sportsendungen
Kulturstaatsminister Bernd Neumann konnte sich mit seiner Forderung nach einem europaweiten vollständigen Verbot von Schleichwerbung nicht durchsetzen. Jedoch beschlossen die EU-Kulturminister im Rahmen eines Ratstreffens am 13.11.2006 in Brüssel ... [mehr]
 
Mandat für Abweichungen von bisherigen Positionen, grundlegende Zielsetzung soll aber beibehalten werden
Als kompromissbereit zeigt sich der Bundesrat in Fragen des Novellierungsprozesses der EU-Fernsehrichtlinie »Fernsehen ohne Grenzen«. Laut einem Beschluss vom 3.11.2006 (Drs. 749/06 (Beschluss)) nimmt die Länderkammer zur Kenntnis, dass ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.