mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Kabelnetzbetreiber Unity Media will seine Internet-Rechte nicht an Telekom abtreten
Der Kabelnetzbetreiber Unity Media beabsichtigt weiterhin, die Fußball-Bundesliga seinen Internetkunden auch über diesen Übertragungsweg zugänglich zu machen. Er sehe in diesem Bereich noch großes Potenzial, um mit Hilfe der ... [mehr]
 
Kofler bekräftigt Absicht, Bundesligaspiele per IP-Standard auch über Satellit und Kabel zu verbreiten
Der Streit um die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga geht in eine weitere Runde. Premiere werde die Fußball-Bundesliga nicht nur über das Internet, sondern auch über Kabel und Satellit im IP-Standard übertragen, ... [mehr]
 
Pay-TV-Sender legt Widerspruch gegen Sendelizenz für Arena ein
Der private Pay-TV-Sender Premiere Fernsehen GmbH & Co. KG (Premiere) sieht immer noch gute Chancen, die Fußball-Bundeliga auch in der neuen Saison live übertragen zu können. Im Streit um die Auslegung der von der Deutschen Fußball-Liga ... [mehr]
 
Halten von Telekom-Anteilen durch Bund bedeutet mittelbaren Einfluss auf Privatfernsehen
Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) äußert Bedenken gegen eine mögliche 24,9-prozentige Beteiligung der T-Online Venture Fund GmbH & Co. KG an der Deluxe Television GmbH, die Veranstalter des frei ... [mehr]
 
Hege sieht Gefahr eines unfairen Wettbewerbs
Der Sportrechtevermarkter Arena Sport Rechte und Marketing GmbH (Arena) hat am Freitag (17.2.2006) bei der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) eine Sendelizenz für die bundesweite Ausstrahlung der Spiele der Fußball-Bundesliga ... [mehr]
 
Landesmedienanstalten sehen Medienaufsicht vor neuen Herausforderungen
Die Direktoren der Landesmedienanstalten (DLM) sehen in der Übertragung der Bundesliga über Telefonnetze (DSL und Mobilfunk) durch die Deutsche Telekom den Rundfunkbegriff erfüllt, was eine Rundfunklizenz erforderlich mache. Aufgrund des ... [mehr]
 
Radio Hamburg zieht stellvertretend für alle privaten Hörfunksender vor das Bundesverfassungsgericht
Der Privatradiosender Radio Hamburg wird gegen das am 8.11.2005 vom Bundesgerichtshof (BGH) erlassene Urteil (Az. KZR 37/03 - Veröffentlichung in der ZUM folgt) Verfassungsbeschwerde einlegen. Dieses erging im Rechtsstreit des Privatsenders Radio ... [mehr]
 
Radio Hamburg unterliegt gegen Hamburger Fußballvereine
Fußballvereine dürfen von privaten Hörfunksendern Geld für Live-Bundesligaspielberichte verlangen, wenn die Berichterstattung aus den Stadien der Vereine erfolgt. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einer Pressemitteilung vom 8.11.2005 ... [mehr]
 
Programmauftrag verpflichtet ORF, über Sport zu berichten
Der ORF darf seine Kurzberichterstattung über die Fußball-Bundesliga vorerst fortsetzen. Nach einer Entscheidung des österreichischen Verfassungsgerichtshofs (VfGH) hat die Beschwerde von ATVplus gegen den entsprechenden Bescheid des Bundeskommunikationssenats ... [mehr]
 
VPRT sieht durch Urteil Forderung nach Wirtschaftlichkeit und Effizienz der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bestätigt
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 24.7.2003 durch Urteil (Az.: C-280/00) über die Zulässigkeit staatlicher Beihilfeleistungen im öffentlichen Nahverkehr entschieden. Die hierbei durch die Richter aufgestellten Kriterien zur ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.