mobiles Menü Institut fŘr Urheber- und Medienrecht
21.04.2011; 12:20 Uhr
Revision des ver.di-Positionspapiers »Internet und Digitalisierung«
Gewerkschaft nun gegen digitale Warnschilder

Die Gewerkschaft ver.di ist von ihrem Positionspapier zum Urheberrecht in einigen Positionen abgekehrt. Der Bundesvorstand hatte sich vergangenen November für die Einführung von Warnschildern im Netz ausgesprochen. Dahinter steckte die Idee, Bewusstsein für den Wert kreativer Leistungen zu schaffen (vgl. Meldung vom 5. November 2011). Das Positionspapier ist dafür stark kritisiert worden, weil Pläne für digitale Warnschilder zuletzt im Zusammenhang mit der Netzsperren-Politik Ursula von der Leyens auf der politischen Agenda standen (vgl. Meldung vom 9. November 2011). Die Mediengruppe von ver.di spricht sich gegen Netzsperren und gegen die für digitale Stoppschilder erforderlichen Netzfilter aus. Man setze sich für die Presse-, Informations- und Meinungsfreiheit ein.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/eg]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4254:

http://www.urheberrecht.org/news/4254/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert ├╝ber neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralit├Ąt verpflichtet. F├Ârdermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.ÔÇť

Hier k├Ânnen Sie sich f├╝r den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.