mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
25.04.2018; 21:28 Uhr
Offener Brief: Bündnis warnt vor Einführung eines EU-Leistungsschutzrechts
Forderung nach Streichung des umstrittenen Art. 11

Mehr als 50 Institutionen, zu denen Vereinigungen von europäischen öffentlichen Einrichtungen, Unternehmen und Start-ups, Journalisten und Bibliotheken, Presseverlage und zivilgesellschaftliche Organisationen zählen, warnen in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts für Verlage und Nachrichtenagenturen. Bevor in den kommenden Wochen und Monaten die Verhandlungen über ein europäisches Leistungsschutzrecht in die entscheidende Phase gehen, appellieren die Unterzeichner u.a. an den EU-Abgeordneten Axel Voss, den betreffenden Art. 11 aus dem Gesetzentwurf zu streichen und stattdessen eine rechtliche Vermutungsregel näher in Betracht zu ziehen.

Am 28. März 2018 hatte Voss, Verhandlungsführer für die Reform des Urheberrechts, seinen neuesten Reformvorschlag zum Leistungsschutzrecht vorgelegt. Demnach würde der vorgeschlagene Art. 11 der EU-Urheberrechtsreform sogar über den umstrittenen Vorschlag der EU-Kommission für ein Leistungsschutzrecht hinaus gehen (vgl. Meldung vom 5. April 2018). 

Der nun veröffentlichte offene Brief stützt sich auf empirische Untersuchungen mit dem Ergebnis, dass Leistungsschutzrechte ein Risiko für Innovationen, Grundfreiheiten sowie für den Wettbewerb bedeuten würden. Ein solches Recht werde weder Qualitätsjournalismus fördern noch einer freiheitlichen Presse helfen, heißt es in dem Brief. Stattdessen werde es zu massiven Kollateralschäden sowie einer Lose-Lose-Situation für alle Betroffenen führen.

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6047:

http://www.urheberrecht.org/news/6047/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.