mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
23.09.2010; 10:55 Uhr
EU-Parlament nimmt »Gallo-Report« an: Kommission soll zum Schutz geistigen Eigentums nachlegen
Im Rahmen der Pirateriebekämpfung soll auch »ACTA« vorangebracht werden

Das EU-Parlament hat in seiner Sitzung am letzten Mittwoch den »Gallo-Report« angenommen (vgl. Meldung vom 5. Juli 2010). In seiner Pressemitteilung bringt das EU-Parlament zum Ausdruck, dass es im Gegensatz zur Kommission (vgl. Mitteilung vom 11. September 2009) nicht von einem ausreichenden rechtlichen Rahmen zur Durchsetzung von Urheberrechten ausgehe. Bevor neue Gesetze erlassen werden, sollte jedoch eine unabhängige Studie über das Ausmaß der Verletzung geistiger Eigentumsrechte eingeholt werden. Zur Pirateriebekämpfung solle auch »ACTA« vorangebracht werden. Das internationale Abkommen war zuletzt noch vom EU-Parlament inhaltlich kritisiert worden (vgl. Meldung vom 10. September 2010).

Im einzelnen ersucht das Parlament die Kommission, die Industrie zur Einführung neuer Bezahlsysteme zu drängen, damit Verbraucher stärker auf legale Angebote zurückgreifen (Ziff. 30). In Ziff. 35 des Berichtes fordern die EU-Parlamentarier die Kommission auf, die Frage der grenzüberschreitenden Rechtewahrnehmung zu überprüfen und die derzeitige Rechtsunsicherheit aufgrund der Empfehlung der Kommission 2005/737/EG vom 18. Mai 2005 für die länderübergreifende kollektive Wahrnehmung von Urheberrechten zu ändern. Die MEPs bestehen zudem darauf, dass die Kommission auch das Gleichgewicht zwischen Pirateriebekämpfung und freiem Internetzugang bei seiner Strategie für die Rechte des geistigen Eigentums berücksichtigt (Ziff. 27).

Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) begrüßt den Vorstoß des Parlaments und legt in seiner Pressemitteilung Zahlen zu den finanziellen Auswirkungen der Piraterie aus einem Bericht von März 2010 vor. Danach werde die Kreativwirtschaft in den 27 EU-Staaten bis 2015 bis zu 1,2 Millionen weniger Arbeitsplätze und Umsatzverluste im Einzelhandel von 56 Milliarden Euro zu verzeichnen haben, wenn das Piraterie-Problem nicht angegangen wird.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/eg]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4043:

http://www.urheberrecht.org/news/4043/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.