mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Stadelmaier: Möglicherweise Public-value-Test anwenden - ARD-Mediathek in Teilen kritisch
Seit Monaten stehen die neuen Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Kreuzfeuer der Kritik. Dabei ist den Zeitungs- und Zeitschriftenverlegern vor allem die ihrer Ansicht nach expandierende Berichterstattung auf den Websites ... [mehr]
 
FDP fordert Ausgestaltung von Onlineportalen mit Augenmaß - VPRT want vor Benachteiligung der Privaten in RÄStV
Aus Anlass des vom Unterausschuss Neue Medien des Deutschen Bundestages veranstalteten Expertengesprächs am 11.10.2007 haben die die beiden Medienexperten der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Joachim Otto und Christoph Waitz, die öffentlich-rechtlichen ... [mehr]
 
Weiterhin Deckelung von Finanzmitteln für Online-Aktivitäten - ARD: Weiterentwicklungskonzept ist europäische Normalität
Nach der Kritik des VPRT melden sich nun auch die Zeitungs- und Zeitschriftenverleger in der Debatte um die Digitalstrategien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu Wort. Eine Neudefinition und Begrenzung ihres öffentlich-rechtlichen ... [mehr]
 
Doetz: »Public-value-Test für neue Angebote muss rechtlich überprüfbar ausgestaltet werden«
Nach den Privatsendern RTL und ProSieben und einem Statement des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger greift nun auch der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) in die Debatte um die digitalen Pläne ... [mehr]
 
Digitale Angebote ja - aber nicht unbegrenzt
Mit deutlichen Worten bezieht der Koordinator der unionsgeführten Bundesländer, Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU), Stellung in den fortdauernden Diskussionen um die Digitalstrategien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ... [mehr]
 
Private halten Ausbau für rechtswidrig, ARD-Vorsitzender verweist auf Regelung im RStV
An der Ankündigung von ARD und ZDF, ihre digitalen Kanäle »EinsExtra« und »ZDF Info« ausbauen zu wollen, hat sich ein weiterer Streit entzündet um die Digitalstrategie der Öffentlich-Rechtlichen. Der ARD-Vorsitzende ... [mehr]
 
»Keine großzügige Ausweitung des Programmauftrags« im Internet
Die jüngsten Diskussionen aus Anlass der Einstellung des EU-Beihilfeverfahrens im Zusammenhang mit der Rundfunkfinanzierung und der Vorstellung der »Digitalstrategie« der ARD (siehe Meldungen vom 3.7., 28.6. und 26.4.2007) hat die FDP-Bundestagsfraktion ... [mehr]
 
Keine Programme zu erwarten, die nicht auch von einem zukünftigen RStV gedeckt sind
Die ARD wird sich selbstverständlich an die Brüsseler Vorgaben bei der der Ausgestaltung seiner Programme halten, solange keine staatsvertragliche Umsetzung erfolgt ist. Dies erklärte der ARD-Vorsitzende Fritz Raff am 3.7.2007 und wies ... [mehr]
 
ARD rechtfertigt neue Strategie mit Mehrwert für die Gesellschaft
Die in der letzten Woche angekündigten Pläne der ARD, digitale Plattformen und Verbreitungswege offensiv für eigene Inhalte zu nutzen, stößt auf immer größeren Widerstand bei den privaten Rundfunkveranstaltern. Laut ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.