mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


09.02.2005; 18:16 Uhr
Keine Verbesserung der Radioquote
Appell des Bundestags zur Deutsch-Quote im Hörfunk zeigt keine Wirkung
Trotz des Appells des Bundestages an die Radiosender, in den Musikprogrammen künftig freiwillig einen Anteil von 35 Prozent deutschsprachiger oder in Deutschland produzierter Pop- und Rockmusik zu senden, ist die Deutsch-Quote kaum gestiegen. Einer ... [mehr]
 
Und stimmt Antrag von Rot-Grün nach freiwilliger Radioquote von 35 Prozent zu
Politiker aller Parteien wollen deutsche Musik im Radio auf dem Wege einer freiwilligen Selbstverpflichtung privater und öffentlich-rechtlicher Radiosender fördern. Einer hib-Meldung vom 17.12.2004 zufolge spaltet allein die Frage nach einer ... [mehr]
 
27.09.2004; 13:23 Uhr
Sender vereint gegen Radioquote
Programmfreiheit der Öffentlich-rechtlichen bedroht - Private fürchten um ihre Existenz
Kurz bevor sich die Kultur-Enquete-Kommission des Bundestages am 29.9.2004 mit dem Thema einer Radioquote für deutsche Musik beschäftigt melden sich die Rundfunkanbieter zu Wort. Während sich Politiker parteiübergreifend für eine ... [mehr]
 
»Der Deutschanteil im englisch dominierten Popbereich liegt derzeit bei nur 1,5 Prozent«
Liedermacher Reinhard Mey stellt sich auf die Seite der Befürworter der Einführung einer Radioquote in Deutschland und unterstützt damit eine Initiative des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) und des Vereins Deutscher ... [mehr]
 
»Radiosender sind das Nadelöhr zum Kunden«
In seiner Eröffnungsrede zur 15. Popkomm in Köln am 14.8.2003 stellte sich Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) auf die Seite der Befürworter der Einführung einer Radio-Quote in Deutschland. Seine Position begründete ... [mehr]
 
»Keine Deutschtümelei, sondern Forderung kultureller Vielfalt und künstlerischer Kreativität«
Der ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin sprach sich am 5.8.2003 in einem Artikel der »Süddeutschen Zeitung« vom 5.8.2003 für eine freiwillige Rundfunkquote aus. Er wiederholte damit seine Forderung, die er schon ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.