mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Geplante Roman-Fortsetzung soll verhindert werden
Das US-Filmstudio Paramount Pictures will laut Onlineberichten mit einer bei einem US-Bezirksgericht eingereichten Unterlassungsklage gegen Anthony Puzo, dem Sohn des 1999 verstorbenen Autors der Romanvorlagen zur »Der Pate«-Trilogie, die ... [mehr]
 
»Wir sind Helden«-Sängerin hatte Absage als offenen Brief formuliert - Anzeige in der »taz« geschaltet
In der »taz« erschien gestern eine »BILD«-Werbungsanzeige, in der die Absage der »Wir sind Helden«-Sängerin Judith Holofernes zur Prominenten-Werbungskampagne als Werbungsanzeige abgedruckt wurde. Am rechten unteren ... [mehr]
 
Vorspann hat nur kennzeichnende Funktion und ist als untergeordneter Beitrag nicht von § 32 a UrhG erfasst
Wie das OLG München entschieden hat, steht der Schöpferin des »Tatort«-Vorspanns doch kein Anspruch auf Nachvergütung zu (Urteil vom 10. Februar 2011, Az. 29 U 2749/10, Veröffentlichung in ZUM folgt). Das LG München ... [mehr]
 
Formulierung »Heimat bist du großer Söhne und Töchter« im Sinne der Gleichberechtigung
Der OGH Wien hat über die Urheberrechtsklage des Sohnes von Paula Preradovic, Autorin des Textes der österreichischen Nationalhymne, sowie eines Verlages gegen die Republik Österreich wegen der Veränderung des Textes entschieden (Beschluss ... [mehr]
 
LG München I hatte Nachvergütung für einst pauschal bezahlten Vorspann sowie Anspruch auf Urhebernennung bejaht
Das OLG München wird am 10. Februar 2011 über die Berufung des BR und WDR gegen die »Tatort«-Entscheidung des LG München I entscheiden. Die Klägerin, Schöpferin des »Tatort«-Vorspanns, wollte sich mit ihrer ... [mehr]
 
LG Düsseldorf: Arbeiten wurden auf Anweisung erstellt
Eine ehemalige Kunststudentin hat vor dem LG Düsseldorf gegen einen Galeristen auf Unterlassung einer aus ihrer Sicht falschen Urhebernennung im Zusammenhang mit Kaugummi-Kunstwerken geklagt und verloren (Urteil vom 8. September 2010, Az. 12 O 430/09). ... [mehr]
 
Rechtsstreit beendet - Flachdecken bleibt erhalten
Die Flachdecken in den Untergeschossen des Berliner Hauptbahnhofs bleiben erhalten. Diese Regelung ist Teil eines umfassenden Vergleichs, den die Beteiligten, die Deutsche Bahn AG als Bauherrin und der Architekt des Hauptbahnhofs, Meinhard von Gerkan, ... [mehr]
 
LG Köln: Grundsätze für Lichtbildner können auf Buchbranche übertragen werden
Die Verdopplung des vereinbarten Honorars für eine Buchveröffentlichung bei einer unterbliebenen Urhebernennung stellt eine billige Entschädigung dar. Dies entschied das Landgericht Köln (LG Köln) in einem Urteil vom 29.11.2007 ... [mehr]
 
Äußerung macht nicht Urheberschaft an Koboldfigur streitig, sondern ist durch Meinungsfreiheit gedeckt
Die Äußerung über der Notwendigkeit einer Freundin für »Pumuckl« durch die Zeichnerin der Figur stellt keinen Eingriff in das Urheberpersönlichkeitsrecht der Schöpferin der literarischen Vorlage dar. Dies entschied ... [mehr]
 
LG Berlin: Keine Zustimmung zu nicht genehmigten geänderten Plänen der Deckengestaltung
Die Deutsche Bahn AG muss die in den Untergeschossen des Berliner Hauptbahnhofs eingezogenen Flachdecken entfernen und die ursprünglich geplanten Gewölbedecken einbauen. Dies entschied das Landgericht Berlin am 28.11.2006 laut einer Pressemitteilung ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.