mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Deutsche Content Allianz: »Den Versprechungen müssen jetzt Taten folgen«
Die Branche nimmt Stellung zu dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Koaltionsvertrag von CDU/CSU und SPD, worin dem Thema Urheberrechtsreform ein eigener Abschnitt gewidmet ist (vgl. Meldung vom 28. November 2013):  Deutsche Content ... [mehr]
 
Koalitionsvertrag zur 18. Legislaturperiode
Gestern haben sich CDU/CSU und SPD nach wochenlangen Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag (pdf-Datei) geeinigt. Das Urheberrecht soll an die Erfordernisse und Herausforderungen des digitalen Zeitalters angepasst werden. »Ziel muss ... [mehr]
 
»Medienfreiheiten und Rechte der Journalisten ins Zentrum der medienpolitischen Vorhaben«
Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat CDU/CSU und SPD aufgefordert, in den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen die Anliegen der Journalistinnen und Journalisten nicht aus dem Auge zu verlieren. Handlungsbedarf bestehe insbesondere bei den Themen ... [mehr]
 
»Überregulierung des Rundfunks muss abgebaut werden«
In dem Positionspapier »Perspektiven für die Medienpolitik - 4 Forderungen an die neue Bundesregierung« hat der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) seine vier Kernforderungen an die neue Bundesregierung formuliert. Der ... [mehr]
 
Lage von Urhebern und ausübenden Künstlern in der digitalen Gesellschaft krisenfester machen
Mit einem Manifest (pdf-Datei) hat sich die »Initiative Urheberrecht«, ein Zusammenschluss von mittlerweile 33 Organisationen der Urheber und ausübenden Künstler, an die Politik gewandt. Darin fordern sie, »die gesetzlichen ... [mehr]
 
»Kreativwirtschaft muss zur Chefsache werden«
Am Dienstag Nachmittag diskutierten Vertreter der Deutschen Content Allianz (DCA) und der Politik auf dem Internationalen Medienkongress in Berlin zum Thema »Chefsache Kreativwirtschaft! Wie gehts weiter mit Netzpolitik und Urheberrecht?«. ... [mehr]
 
Erstes Land mit Crowdsourcing-Gesetzesentwurf
Seit der Änderung der Verfassung im letzten Jahr haben die BürgerInnen Finnlands die Möglichkeit, per Bürgerpetition Gesetzesvorschläge einzureichen, vorausgesetzt, diese können innerhalb von sechs Monaten 50.000 UnterstützerInnen ... [mehr]
 
Open-Access-Zweitveröffentlichungsrecht weiterhin in der Kritik
Der Bundestag hat gestern weitere Änderungen des Urheberrechtsgesetz verabschiedet: Neben der Nutzung verwaister und vergriffener Werke auch das Zweitveröffentlichungsrecht für Autoren. Laut einer Nachbesserung (pdf-Datei) der ... [mehr]
 
»Recht auf Privatkopie als unabdingbares, vollwertiges Nutzerrecht gesetzlich verankern«
In einem gemeinsamen Positionspapier (pdf-Datei) machen sich der baden-württembergische Verbraucherminister Alexander Bonde und der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) für eine Reformierung des Urheberrechts stark, ... [mehr]
 
Börsenverein hofft weiterhin auf Streichung der Regelung zum Zweitveröffentlichungsrecht
Anlässlich der heutigen Ersten Lesung des Gesetzes zur Nutzung verwaister und und vergriffener Werke im Deutschen Bundestag bekräftigt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. (Börsenverein) in seiner Pressemitteilung seine ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.